Meldungen

angle-left 04.03.2019: Mit den Frühblühern hält der Vorfrühling Einzug

Meldung

04.03.2019

Mit den Frühblühern hält der Vorfrühling Einzug

In weiten Teilen des Landes zeigt nun die teils massenhafte Blüte der Winterlinge, Schneeglöckchen, Krokusse, Haselnusssträucher und Kornelkirschen, dass die Vegetation das Ende der Winterpause und den Einzug des Vorfrühlings einläutet − durchschnittlich 20 Tage früher als noch im Intervall von 1961-1990.

Diese frühen Blüten bieten insbesondere den ersten Wildbienen des Jahres reichlich Pollen und Nektar, überlebenswichtige Nahrung, an. Viele der über 450 in Baden-Württemberg lebenden, jedoch in ihrer Existenz bedrohten Wildbienenarten, sind solitär lebende Spezialisten, die von einem vielfältigen Nahrungs- und Lebensraumangebot abhängig sind.

Eine von Ihnen ist die Rostrote Mauerbiene, die zum diesjährigen „Insekt des Jahres“ ausgewählt wurde. Im Gegensatz zur Honigbienen fliegt die friedliche, pelzige Biene bereits bei wenigen Plusgraden und ist bei einem Angebot an Nisthilfen gut anzulocken und zu beobachten.

Wildbienen produzieren zwar keinen Honig für den Menschen, sind aber wie andere Insekten, etwa Schwebfliegen oder Schmetterlinge, wichtige Bestäuber für viele Wild- und Gartenpflanzen. Unerlässliche Dienste leisten die kleinen Brummer für den Menschen im Obst- und Ackerbau durch die Bestäubung der Obstbäume und Beerensträucher, der Sonnenblumen, Hülsenfrüchte und vielen weiteren Kulturpflanzen, die ohne Bestäubung keine Früchte ansetzen würden.

Jeder kann durch eine naturnahe Gartengestaltung, besonders mit heimischen Blütenpflanzen oder ungestörten Bereichen mit offenem Boden einen Beitrag dazu leisten, den Wildbienen Lebensraum und Nahrungspflanzen anzubieten, so dass ein ganzjähriges Pollen- und Nektarangebot zur Verfügung stehen. Selbst der kleinste Raum wie der Balkon kann mit einem Blumenkasten oder -kübel mit heimischen Wildblumen und Nisthilfen zur kleinen Oase werden die zu ihrem Überleben beitragen.